Visitenkarten selbst erstellen
7 Schritte zur professionellen Visitenkarte


Bildkomprimierung

  • Aussagekräftige Visitenkarten selbst gestalten
  • Druckdaten erstellen: Vorbereitung und Optimierung
  • Kostenlose Vorlage für Ihr Unternehmen

Visitenkarten steigern den Wiedererkennungswert Ihres Unternehmens

Bleibt Ihre Geschäftskarte im Gedächtnis, legen sie den Grundstein für eine zukünftige Zusammenarbeit oder generieren neue Kunden. Meist werden Visitenkarten neben unzähligen anderen Exemplaren archiviert – die folgenden Tipps zeigen, auf was Sie achten sollten beim Erstellen Ihrer Visitenkarten.

1. Visitenkarten – Gestalten Sie passend zu Ihrer Branche!

Durch die Gestaltung werden Werte wie Seriosität oder Kreativität vermittelt. Ein Grafikdesigner verwendet branchenbedingt eine verspieltere Gestaltungssprache als beispielsweise ein Steuerberater – hierbei ist es wichtig das richtige Maß an Außergewöhnlichkeit zu finden und es gilt: Weniger ist manchmal mehr!

2. Material – Steigern Sie den Wiedererkennungswert Ihrer Visitenkarten durch eine besondere Haptik!

Visitenkarten überzeugen neben Ihrer Optik vor allem durch die Haptik. So kann zum Beispiel ein Schreiner durch eine Visitenkarte aus hochwertig verarbeitetem Holz von seiner Affinität für das Material und seinen Kenntnissen in dessen Verarbeitung überzeugen.

3. Format und Maße – 85 x 55 mm Checkkartenformat!

Visitenkarten sollten einfach aufzubewahren sein. Dem Gegenüber wird es so möglichst einfach gemacht, sie zu archivieren. Hierbei hat sich das Checkkartenformat von 85x55mm durchgesetzt. In der Kreativbranche eignen sich Freiformen innerhalb dieser Grenze, um den Visitenkarten einen bleibenden Eindruck zu verleihen.

Format vorgeben in Photoshop:

Öffnen Sie Photoshop und erstellen Sie eine neue Datei mit den Maßen 85 x 55mm


English: File>New>Pixels>Milimeters Deutsch: Datei>Neu>Pixel>Milimeter

4. Visitenkarten selbst gestalten – Mit GIMP (kostenlos), Adobe Photoshop (Vorlage) oder mit Adobe Indesign (Für Designer)

Kleine und mittelständische Unternehmen können schon mit wenig Kenntnissen und kleinem Budget erste Schritte in die Erstellung einer Corporate Identity wagen.

  • Durch die Verwendung kostenloser Programme lassen sich bei professionellem Ergebnis Kosten einsparen. Nutzen Sie unsere kostenfreie Vorlage um Ihre professionelle Visitenkarte zu gestalten.
  • Die kostenlose Probeversion von Adobe Photoshop CC finden Sie hier.

5. Inhalte, Layout und Font – Sorgen Sie für einen schnellen Informationsaustausch!

Die Aufmerksamkeitsspanne beim Sichten einer Visitenkarte ist sehr kurz. Wichtige Informationen sollten schnell auffindbar und gut lesbar dargestellt werden. Ein Layout mit klar ersichtlicher Informationshierarchie und gutem Informationsfluss sorgt für ein besseres Verständnis der Information und erleichtert die Kontaktaufnahme. Unleserliche Schriftarten oder Reizüberflutung durch Informationsüberschuss wirken daher abschreckend.

6. Verarbeitung – Verwenden Sie hochwertiges Papier ab 250g/qm²!

Eine Visitenkarte ist ein besonderes Medium und muss sowohl haptisch als auch optisch überzeugen.

Zunächst wird die Karte überreicht. In dieser haptischen Gestaltungsebene kann man mit hochwertigem Papier (250g) und einer spürbaren Gestaltung überzeugen. Dies kann durch Techniken wie dem Letterpress erreicht werden. Bei der darauffolgenden Sichtung der Karte punkten Sie mit einem hervorstechenden Cover und einem modernen, leserlichen Layout.

Exkurs: Farbräume und Farbprofile

Wird ein Dokument im RGB-Farbmodus angelegt, so kann es im Druck (CMYK Farbmodus) zu unerwünschten Ergebnissen und Farbabweichungen kommen   RGB (Rot/Grün/Blau):

  • Anzeige auf digitalen Endgeräten (Bildschirmmodus)
  • Beim additiven Farbmodus RGB entstehen alle Farben aus der Mischung von Rot, Grün und Blau

CMYK (Cyan, Magenta, Yellow, Key):

  • Verwendung mit analogen Endgeräten (Druckmodus)
  • Beim subtraktiven Farbmodus CMYK werden alle Farben aus Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz durch Übereinanderdrucken gemischt

Drucker- und Farbprofile:

  • Ein Drucker- bzw Farbprofil regelt die einheitliche Darstellung von Farben auf allen Ein- und Ausgabegeräten. Beispielsweise wird durch das passende Druckerprofil gewährleistet, dass eine auf dem Bildschirm angezeigte RGB-Farbe beim Druck in die entsprechende CMYK-Farbe “übersetzt” wird
  • Druckerprofile werden in der Regel von Ihrer Druckerei zum Download bereitgestellt

7. Druckausgabe und Optimierung – Arbeiten Sie im CMYK Farbraum und verwenden Sie ICC-Profile!

Die Bereitstellung korrekter Druckdaten ist essenziell um ein optimales Druckergebnis zu erhalten. Wählen Sie den richtigen Farbraum und das passende Druckerprofil können unerwünschte Farbabweichungen vermieden werden. Während digital dargestellte Medien im RGB-Farbraum bereitgestellt werden, sollten Sie Ihre Drucksachen im CMYK-Farbraum erstellen. Fragen Sie das verwendete Farbprofil bei Ihrer Druckerei an um eine korrekte Übersetzung der Farben von Bildschirmanzeige zu Printmedium zu erhalten. Das Farbprofil wird meist bei der Ausgabe als PDF eingestellt.

Farbraum Einstellen in Photoshop:

Öffnen Sie Photoshop und wählen Sie den CMYK Farbraum bei der Erstellung einer neuen Datei.


Deutsch: Neu>Farbraum>CMYK>Erstellen English: New>ColorMode>CMYK>Create

Farbprofil einrichten in Photoshop:

Laden Sie das Farbprofil auf der Webseite Ihrer Druckerei herunter und installieren Sie es.

    • Windows: Rechtsklick auf die Installationsdatei > installieren oder die Installationsdatei in den Ordner System32/spool/drivers/color verschieben


Deutsch: Bearbeiten>Farbeinstellungen>CMYK>Profil auswählen English: Edit>Color Settings>Working Spaces>CMYK>Select Profile

Gestalten Sie jetzt Ihre individuelle Visitenkarte!

Mit unserer kostenlosen Vorlage erstellen Sie professionelle Visitenkarten selbst!

Kleinunternehmern fehlt oftmals das Budget für Werbemittel. Erstellen Sie Ihre aussagekräftige Visitenkarte selbst, bleiben Sie mit minimalem Aufwand auch ohne Reputation im Gespräch. Stechen Ihre Werbemittel aus der Konkurrenz hervor, generieren Sie durch die entstandene Aufmerksamkeit Aufträge.

1. Toolbar und Ebenenfenster:

Um die Vorlage zu bearbeiten, bewegen Sie sich vorrangig in zwei Bereichen: der Werkzeugleiste und dem Ebenenfenster. Die Werkzeugleiste beinhaltet alle Werkzeuge zum Bearbeiten einer Datei. Sie finden sie am linken Bildrand. Das Ebenenfenster am rechten Bildrand ist eine Übersicht der erstellten und ausgewählten Ebenen.

Hinweis:

Sollte das Ebenenfenster nicht angezeigt werden, blenden Sie es ein mit: Fenster>Ebenen


Toolbar (links) und Ebenenfenster (rechts)

2. Vorderseite Einblenden und Bearbeiten:

Um die Vorderseite der Visitenkarte zu bearbeiten, blenden Sie den Ordner „Vorderseite“ im Ebenenfenster ein und klappen die Inhalte des Ordners aus.

    • Ein- / Ausblenden: Klick auf leere Box/Auge Symbol
    • Ein- / Ausklappen: Klick auf Pfeilsymbol


Einblenden im Ebenenfenster

3. Hintergrund festlegen:

Blenden Sie den Ordner „Hintergrundbild“ oder „Hintergrundfarbe“ ein um den Hintergrund zu gestalten. Klappen Sie hierzu den jeweiligen Ordner aus.

  • Hintergrund ändern:Ordner einblenden>ausklappen


Hintergrund gestalten

3.A Hintergrundbild wählen:

Klicken Sie im Ordner Hintergrundbild mit Rechtsklick auf die Bildebene und wählen Sie Inhalt ersetzen. Nun öffnet sich ein Explorerfenster, in welchem Sie Ihr bevorzugtes Bild auswählen können. Wenn nötig passen Sie das Bild mit dem Transformieren-Werkzeug an die Größe der Visitenkarte an.

  • Hintergrundbild festlegen:Rechtsklick Bildebene>Inhalt ersetzen>Bild auswählen


Hintergrundbild laden

Sollte das ausgewählte Bild nicht auf das Visitenkartenformat passen, können Sie es mithilfe des Transformieren-Werkzeugs anpassen. Vergrößern Sie das Bild soweit, bis es das volle Format ausfüllt. Hierbei kann es zur Beschneidung des Bildes kommen.

  • Größe anpassen:Strg+T>Shift gedrückt halten>Eckpunkte ziehen>mit Enter bestätigen


Bild Transformieren um Größe anzupassen

3.B Hintergrundfarbe festlegen:

Blenden Sie den Ordner „Hintergrundfarbe“ ein und klappen Sie diesen aus. Mit Doppelklick auf das Farbfeld der Ebene öffnet sich die Farbauswahl. Wählen Sie eine Farbe mit dem Cursor und bestätigen Sie mit „OK“. Wahlweise können hier auch Farbwerte eingegeben werden.

  • Hintergrundfarbe ändern:Doppelklick Farbfeld>Farbe auswählen>Bestätigen mit OK


Hintergrundfarbe wählen

4. Design wählen:

Durch Einblenden der Ordner „Design“ und einem Unterordner bestimmen Sie Ihr Wunschdesign. Sie können zwischen 4 verschiedenen Designs wählen. Durch Einblenden mehrerer Designordner können die Designs kombiniert werden.

    • Design auswählen:Ordner Design einblenden>Unterordner einblenden
    • Hinweis:Um ein Design zu wählen, muss eine Hintergrundfarbe oder ein Hintergrundbild eingeblendet sein.


Design Ordner im Ebenenfenster einblenden und ausklappen

Inhalt anpassen:

Wählen Sie das Textbearbeitungswerkzeug und klicken Sie in den Textbereich, den Sie anpassen möchten. Tippen Sie nun den gewünschten Text ein und passen Sie Schriftart, Größe, Farbe und Position des Textes an.

    • Text ändern:T>Klick auf Textbereich>Text eintippen>In der Menüleiste bestätigen
    • Position ändern:Klick auf Textebene>Strg+T>Eckpunkte ziehen
    • Farbe ändern:Klick auf Textebene>T>Klick in Textrahmen>Text markieren>Doppelklick auf Farbfenster (Toolbar)>Farbe wählen
    • Hinweis:Schriftanpassungen wie Größe und Schriftart finden Sie im Textbearbeitungsmenü oben links in der Menüleiste.


Design Ordner im Ebenenfenster einblenden und ausklappen

5. PDF erstellen:

Speichern Sie die Datei als Adobe-PDF und optimieren Sie die Datei in den Exportoptionen für den Druck. Es öffnet sich das Exportoptionen Fenster. Hier können Sie Ihre Visitenkarte für den Druck optimieren.

  • PDF erstellen:Datei>Speichern unter>Format>Adobe PDF


PDF erstellen

6. Druckoptimierung:

Stellen Sie die Bildkomprimierung in den Exportoptionen ein und wählen Sie das von der Druckerei bereitgestellte Druckerprofil aus. Speichern Sie nun die Vorderseite des PDFs.

    • Bildkomprimierung:Komprimierung>Bikubische Neuberechnung auf 300 Pixel/Zoll
    • Druckerprofil:Ausgabe>In Zielprofil konvertieren>Ziel>Druckerprofil wählen
    • Hinweis:Um Druckerprofile in den Exportoptionen auswählen zu können, müssen diese vorher installiert werden.


Bildkomprimierung


Ausgabeeinstellungen

7. Rückseite bearbeiten:

Blenden Sie den Ordner „Vorderseite“ aus und blenden Sie den Ordner „Rückseite“ und alle Unterordner ein. Wählen Sie nun die gewünschte Textebene und bearbeiten Sie diese mit dem Texttool. Speichern Sie die Rückseite als PDF wie in Schritt 5 und 6 beschrieben.

  • Rückseite bearbeiten:Ordner Vorderseite ausblenden>Ordner Rückseite einblenden>Unterordner einblenden>Textebene wählen> mit Texttool bearbeiten
  • Hinweis:Wie Sie Texte bearbeiten, lernen Sie in Schritt 4.1.


Rückseite bearbeiten


Inhalt bearbeiten

    • Autor: Daniele Scarpa

Mock-Up für Ihre Visitenkarte (kostenlos)